Befundübermittlung

Befundübermittlung

Vom Eintreffen des Probenmaterials in unserem Haus bis zum fertigen Befund vergehen in der Regel nicht mehr als 24 Stunden. Wie lange der Vorgang konkret dauert, hängt von der Dringlichkeit und der Komplexität der Befundung ab. Während der Pathologe die Proben unter dem Mikroskop untersucht, diktiert er seine Beobachtungen, die Analyse und die Diagnose auf den zentralen Server. Dort kann das Diktat von allen Sekretariaten abgerufen und geschrieben werden. Das fertige Dokument liest der zuständige Pathologe gegen und gibt es mit seiner Unterschrift zur Übermittlung an den Einsender frei.

Ob Sie den Bericht via Fahrdienst, per Post, als Fax oder telefonisch erhalten, entscheiden Sie als Einsender. Auch der gesicherte Datentransfer ist auf Anfrage selbstverständlich möglich. Nur die generelle Übermittlung per E-Mail können wir aus Datenschutzgründen nicht gewährleisten.

Ist der Befund besonders auffällig, reagieren wir umgehend. Der Pathologe setzt sich dann  vorab telefonisch mit dem behandelnden Arzt in Verbindung. Der schriftliche Bericht folgt dann erst im Anschluss. Unsere Mitarbeiter beantworten Ihnen gern eventuelle Nachfragen.

Ihre Ansprechpartner erreichen Sie
 
Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 20.30 Uhr und
Samstag von 9.00 bis 15.00 Uhr
telefonisch unter der (040) 70 70 85-100


Die Befunde und Berichte werden 10 Jahre lang in unserer digitalen Dokumentation gespeichert. Die begutachteten Proben, Blöcke und Schnitte, archivieren wir über den gleichen Zeitraum. Die Daten bleiben so für spätere Vergleiche abrufbar oder können neu ausgewertet werden.

Ablauf von Analysen